Skip to main content
  • Urlaub in Phuket – Reisetipps eines Einheimischen

Ein Urlaub in Phuket ist besonders in den kalten Wintermonaten für viele ein reizvolles Ziel. Mit einem Direktflug ab Frankfurt, Zürich und Köln kann man Phuket komfortabel erreichen. Robert vom Reisebüro Bigfootlimo lebt in Thailand und war schon immer von Südostasien mit seiner vielseitigen Kultur und tramhaften Landschaft fasziniert. Durch zahlreiche Reisen in bekannte und entlegene Gegenden in Thailand und die umliegenden Länder fiel es im leicht seinen Wohnsitz ganz nach Thailand zu verlegen. Uns hat Robert seine Insidertipps für einen Traumurlaub in Phuket verraten.

Ein Traumurlaub in Phuket – der erste Gedanke gilt Palmen gesäumten Traumstränden und kristallklarem Meer. Was erwartet mich wirklich in Phuket?

Vielleicht erstmal eine kleine Anmerkung, die das Klischee korrigiert: „Mit Palmen gesäumte Traumstrände“ – Phukets Strände, sowie große Teile der thailändischen Westküste sind von Kasuarinbäumen gesäumt. Entspricht weniger dem Klischee, ist aber auch sehr angenehm, die spenden mehr Schatten und es fallen einem weniger Kokosnüsse auf den Kopf. Die von Palmen gesäumten Strände findet man z.B. auf Kho Samui.

Welche Sehenswürdigkeiten sollte man sich unbedingt in Phuket anschauen?

Als Top-Sehenswürdigkeit empfehle ich den Big Buddha bei schönem, klarem Wetter. Weniger für den Buddha, der wie der Name es schon sagt, recht groß und beeindruckend ist, sondern eher für die phantastische Aussicht die der Buddha (und die Besucher) genießen können. Man überblickt den ganzen Süden Phukets, sowie die vorgelagerten Inseln. Im Januar und Februar kann man sogar die Phi Phi Inseln erkennen.

Die Phi Phi Inseln sind weltberühmt für ihre Traumstrände und werden daher jährlich von unzähligen Menschen besucht. Ich empfehle auch deren wunderschöne Korallen und bunten Fische zu sehen, sowie sich an den malerisch schönen Stränden zu entspannen, allerdings sollte man dafür eher schon bei Sonnenaufgang losfahren, da es später leider zu überlaufen ist.

Nicht nur eine Alternative, sondern ein gleichwertiger, wenn nicht sogar eindrucksvollere Insellandschaft wären die Similan und Surin Inseln in der Andamanensee, allerdings sollte man dann in der Trockenzeit kommen, da sie während der Regenzeit geschlossen sind.

Etwa eineinhalb Stunden nördlich von Phuket befindet sich der Cheow Lan Stausee (auch das Guilin Thailands genannt), der in einer der schönsten Landschaften Thailands, innerhalb des Khao Sok Nationalparks, liegt. Umgeben von bizarren Kalksteinformationen kann man auf schwimmenden Bungalows übernachten, durch den Dschungel wandern und mit etwas Glück wilde Elefanten, Gibbons, Hornbills  und – wer weniger Glück hat – sogar schwarzen Panthern oder Tigern begegnen. Dort ist der Dschungel so wild und ungezähmt, so reichhaltig an unzähligen fantastischen Pflanzen und Tieren, dass einfach jeder Besuch unvergesslich wird.

Am Wochenende empfehlen wir samstags und sonntags den großen Naka Markt vor den Toren von Phuket Stadt. Dieser fängt gegen 17 Uhr an und dauert bis etwa 23 Uhr. Dort gibt es unzählige Stände mit Thai Essen, Süßigkeiten und frisch gepressten Fruchtsäften aus exotischen Früchten und Zuckerrohr. Man findet auf dem Naka Markt jedoch nicht nur Essen, sondern auch Gebrauchsgegenstände, Natur (und weniger Natur-) Kosmetik, Kleidung und Souvenirs und und und …

Zumindest einmal sollte man sich auch die andere Seite Phukets anschauen: Patong und sein Nachtleben. Bekannt ist vor allem die Soi Bangla mit ihren unzähligen Bars, Transvestiten Shows und Discos. Es geht dort erst nach 23 Uhr richtig los, allerdings müssen die meisten Bars gegen 2 Uhr wieder geschlossen werden. Vorher kann man in dem riesigen Einkaufskomplex „Jungceylon“ shoppen bis man umfällt.

Was sollte man besser nicht in Phuket machen?

Generell möchte ich sagen, dass Phuket, sowie eigentlich ganz Thailand, ein sehr sicheres Land ist. Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für viele Einheimische. Deswegen wird von lokaler, als auch von offizieller Seite, sehr darauf geachtet, dass sich jeder Besucher sicher fühlen kann. Mit Freude kann ich sagen, dass noch keiner meiner Gäste in irgendeiner Weise belästigt, oder gar überfallen und ausgeraubt wurde. Die Thais sind äußerst freundlich, zuvorkommend und immer hilfsbereit.

Natürlich gibt es auch hier unschöne Geschichten, wie eigentlich überall auf der Welt, aber so lange man sich respektvoll verhält, bekommt man auch aufrichtige Anerkennung und Anteilnahme zurück. Daher gibt es nicht viele Dinge, vor denen ich warnen oder abraten würde, doch einige Ratschläge sollte man vielleicht zumindest im Hinterkopf behalten.

Ich rate immer davon ab, Motorräder, als auch Jetskis auszuleihen. Nicht nur wegen der Sicherheit, sondern noch vielmehr wegen der weitverbreiteten Betrügereien. Ich könnte unzählige Geschichten erzählen, wie Gäste für Schäden aufkommen müssen, die sie gar nicht verursacht haben. Leider passiert dies fast täglich.

Ansonsten würde ich immer fleißig handeln und nicht sofort jeden Preis akzeptieren, da er oft völlig überteuert sein kann. Besonders Taxifahrten können zu einem teurem Erlebnis werden, wenn man nicht vorher einen akzeptablen Preis ausmacht.

Welches ist der schönste Strand in Phuket?

Die schönen Sandstrände und das klare Wasser sind alle an der Westküste. Einer meiner Lieblingsstrände ist Laem Singh Beach zwischen Kamala und Bangtao Beach. Leicht mit dem Taxi oder Tuk Tuk zu erreichen. Man muss von der Straße allerdings einen steilen Hang herunterkraxeln.

Ansonsten sind die Strände zwischen Bangtao und dem Flughafen noch nicht so überlaufen und wer mit eigenem Fahrzeug unterwegs ist, kann noch relativ unberührte Buchten entdecken.

Strand in Phuket

Welche lokalen Gerichte muss man unbedingt probiert haben?

Auf jeden Fall sollte man die Thaiküche ausprobieren. Nicht alles ist scharf, es gibt auch ganz milde Gerichte, wie z.B. das Masaman Gai, ein typisch südthailändisches Curry Gericht mit Huhn, Süßkartoffel, Ananasstücken und Erdnüssen in einer milden, braunen Currysoße. Auch nicht scharf ist das Gai Phet Mamuang – gebratenes Huhn mit Zwiebeln und lokalen Cashewnüssen.

Wer sich etwas mehr zutraut, sollte sich an ein traditionelles Tom Yam Goog unbedingt heranwagen. Eine ROTE !! Currysuppe mit Shrimps und Austernpilzen. Alles andere was sonst noch in der Tom Yam Suppe schwimmt, sind die Gewürze und werden nicht gegessen.

Bitte verrate uns deine ganz persönlichen Geheimtipps für Phuket! (die vielleicht in keinem Reiseführer stehen)

Ich liebe die Altstadt von Phuket. Sie ist nicht sehr groß und besteht nur aus einem Karree von 3 bis 4 Straßen. Es gibt gratis Karten für einen Rundgang, die einen versteckten chinesischen Tempel zeigen, traditionelle Sino-Portugiesische Architektur erklären und zu wunderbar renovierten traditionellen chinesischen Restaurants oder auch hippen Pubs führen.

Abends esse ich gerne in Phuket Stadt auf dem Rang Hill. Typische Thai Restaurants mit wunderbarer Aussicht auf die Lichter von Phuket Stadt. Wer vor dem Sonnenuntergang kommt, kann die Sicht auf die Inseln vor Phuket genießen.

 
Bigfootlimo

Bigfootlimo ist ein Reisebüro in Thailand und steht mit umfangreichen Erfahrungen, Empfehlungen und Ratschlägen seinen Gästen zur Verfügung. Das Angebot reicht von Transfers und Tagesausflügen über lokale Beratung und Unterstützung bis hin zu einem Rundumservice, der individuell auf die Wünsche der Gäste abgestimmt wird. Mit Bigfootlimo wird dein Urlaub in Phuket zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ein Gedanke zu „Urlaub in Phuket – Reisetipps eines Einheimischen

  1. Liebe Kaja,

    schöner Artikel über Phuket. Wir kommen gerade selbst aus Phuket und waren total überrascht. Eigentlich wollten wir gar nicht dort hin, aber ein Familien- und Freundes-Treffen führte uns doch dorthin und nun möchten wir die Zeit nicht mehr missen. Phuket hat wirklich viel zu Bieten. Uns hat Old Town und der Panwa Beach sehr gut gefallen. Zudem hatten wir bei unserem Tagesausflug auf die Phi Phi Insel sehr viel Glück: wir hatten einen top Longtailboat-Kapitän, der die perfekte Zeit in der Maya Bay abgepasst hat (im Verhältnis war sehr wenig los) und uns ein paar 100 Meter vor dem Strand ins offene Meer springen ließ. Traumhaft! Außerdem waren wir im Osten und Süden mit dem Roller auf Erkundungstour und haben uns einfach treiben lassen. Sehr schöne Eindrücke! Unsere Erfahrungen mit dem Roller in Thailand waren bisher sehr gut.

    Ganz liebe Grüße
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.