Skip to main content
  • Los Angeles – Sightseeing zwischen Hollywood und Venice Beach

Der Auftakt unserer USA Westküstentour begann mit einem Direktflug nach Los Angeles. Ich war schon sehr gespannt was uns in dieser Stadt alles erwarten würde! Da wir für unsere gesamte Tour durch die Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Arizona und Utah nur zwei Wochen Zeit hatten, haben wir für Los Angeles nur wenige Tage eingeplant, bevor es dann weiter in Richtung Las Vegas und San Francisco gehen sollte.

Infiniti QX80 SUVGleich nach der Ankunft am Flughafen haben wir unseren Mietwagen, der uns die nächsten zwei Wochen begleiten sollte, bei Alamo in Empfang genommen.

Gebucht hatten wir eigentlich einen mittelgroßen SUV, aber für einen Aufpreis von 15 Dollar pro Tag hat man uns einen Infiniti QX80 angeboten.

Mein Freund war begeistert und ich dachte nur, was für ein riesiger Wagen! Mit diesem SUV ging es dann in Richtung Innenstadt von Los Angeles. Schon kurz nachdem wir auf die Autobahn gefahren waren, leuchtete uns von weitem der weiße Hollywood Schriftzug entgegen. Irgendwie war das schon ein cooles Gefühl. Wir waren in Los Angeles angekommen!

Um uns einen ersten Eindruck von Los Angeles zu verschaffen, haben wir uns die Stadt von einem Sightseeing-Bus aus angeschaut. Ich liebe es mir auf diese Weise einen Überblick zu verschaffen. Was mir dabei sehr schnell klar geworden ist: Los Angeles ist eine riesige Stadt und die Entfernungen und vor allem den Verkehr (gefühlt war immer und überall Stau) sollte man auf keinen Fall unterschätzen.

Wir haben vor Ort ein Busticket bei Starline Tours gekauft. Dieses war zwar mit 49 USD nicht ganz preiswert, jedoch konnten wir 24 Stunden kreuz und quer durch Los Angeles fahren und alle Linien des Anbieters nutzen. Auf dem Weg von Hollywood nach Santa Monica haben wir so schon viele Sehenswürdigkeiten gesehen, wie das schicke Hotel Chateau Marmont und den Stadtteil Beverly Hills mit dem bekannten Rodeo Drive. Dann fuhren wir weiter in Richtung Süden zum Santa Monica Pier und dem berühmten Venice Beach.

 

Santa Monica und Venice Beach

Wir beschlossen den Abend nach der Stadtrundfahrt in Santa Monica am Pier ausklingen zu lassen. Als wir den Pier betraten, schallte uns laut “You’re My Heart, You’re My Soul“ von Modern Talking aus den Lautsprechern entgegen. In der Mitte des Steges habe ich das Schild der Route 66 erspäht. Hier in Santa Monica endet der berühmte Highway.

Der Pier rund um das Riesenrad war brechend voll und die vielen Buden und Geschäfte lockten die Besucher mit Essen und Souvenirs. Für meinen Geschmack war es dort etwas zu voll. Wir beschlossen einen ausgedehnten Spaziergang am Venice Beach zu unternehmen. Es war einfach schön, dem Sonnenuntergang über dem Pazifik zuzusehen.

 

Walk of Fame

Unsere erste Unterkunft, das Highland Apartment 745, lag direkt am Walk of Fame und bot uns die perfekte Ausgangslage für den Beginn unserer Sightseeingtour. Neugierig haben wir, wie wohl jeder Tourist, die Straße nach bekannten Sternen abgesucht. Dabei sind wir auch am Chinese Theatre und dem Dolby Theatre, früher auch bekannt als Kodak Theatre, vorbeigekommen. Hier werden jedes Jahr die berühmten Oscars verliehen. Zwischen den Häusern blitzte auf einmal wieder das Hollywood Zeichen auf. Ja, so in etwa hatte ich mir die Traumfabrik Hollywood vorgestellt!

Auf dem Walk of Fame war es allerdings sehr voll und es herrschte ein buntes Treiben von Touristen, Verkäufern und Schauspielern, die als Superhelden verkleidet für Fotos mit Touristen posieren. An der Straße reiht sich ein Souvenir Shop an den nächsten und hier wird so ziemlich alles verkauft, was das Herz des Hollywoodfans höher schlagen lässt. Das muss man sich wohl einmal angesehen haben, aber mich zog es dann weiter in das Arts District.

 

Los Angeles Arts District

Schon oft habe ich auf Instagram Fotos aus Los Angeles gesehen, auf denen die Leute vor Engelsflügeln posiert haben. Ich habe mir auch ein Foto mit den tollen Flügeln im Hintergrund gwünscht und so fuhren wir ins Arts Disctrict, wo man viele der bunten Bilder findet.

Mit der Metro ging es zur Station Little Tokyo/ Arts District und von dort aus liefen wir noch ein paar Minuten zu Fuß weiter in Richtung Angel City Brewery. Das hippe Viertel hat mir super gefallen! Neben den verschiedenen Engelsflügeln von Colette Miller haben wir noch einige coole kleine Cafés entdeckt. Perfekt um bei einem Kaffee etwas zu entspannen.

 

Griffith Observatory mit Ausblick auf den Hollywood Schriftzug

Mit unserem Mietwagen ging es zum Griffith Observatory, bzw. wir haben das Auto kostenlos am Fuße des Berges abgestellt, um dann mit einem Shuttlebus für 50 Cent pro Person zum Observatorium zu fahren. Ich hatte gerade vor kurzem den Film La La Land gesehen und fühlte mich gleich an die Szenen aus dem Film erinnert, als wir beim Observatorium ankamen.

Das Highlight war für mich allerdings die Aussicht auf die Stadt. In der Ferne konnte ich die Umrisse der Hochhäuser des Finanzdistrikts ausmachen. In der entgegengesetzten Richtung thront der riesige Hollywood Schriftzug in den Hollywood Hills. Ich hatte mir bei der Reiseplanung eigentlich vorgenommen, ein Stück in Richtung des Schriftzugs zu Hiken. Aus Zeitgründen musste ich mich aber mit dem Anblick aus der Ferne zufrieden geben. Für den Abend hatten wir nämlich schon Basketballkarten gekauft und wir wollten es nicht riskieren zu spät zu kommen.

 

Basketball im Los Angeles Staples Center

Mein Freund ist begeisterter Basketballfan und so haben wir die Chance genutzt, live bei einem Spiel dabei sein zu können! Wir hatten Glück, denn es starteten gerade die Playoffs, was uns besonders gefreut hat. Unsere Tickets haben wir einen Tag zuvor bei Ticketmaster online gebucht. Wir haben uns die LA Clippers gegen Utah Jazz angesehen. Es war mein erstes Spiel live und ich muss sagen, ich war richtig begeistert!

Neben dem eigentlichen Spiel wurde uns sehr viel Unterhaltung und eine gute Show geboten. Zu Beginn wurde feierlich die Nationalhymne gesunden und in den Pausen haben die Cheerleader ihr Können gezeigt. Es herrschte eine super Stimmung in der Arena und das Spiel war super spannend! Ich würde sofort wieder zum Basketball gehen!

 

Los Angeles County – Long Beach und Malibu

Neben der eigentlichen Stadt Los Angeles haben wir uns auch etwas Zeit für die umliegenden Städte genommen, die zum Großraum Los Angeles County gehören. Unsere Wahl fiel auf Malibu und Long Beach. In Long Beach haben wir uns das alte Kreuzfahrtschiff Queen Mary aus der Ferne angesehen, welches fest vertäut am Hafen liegt. Es dient heute als schwimmendes Hotel.

Am liebsten jedoch halte ich mich im Urlaub an Stränden auf. Zum Glück gibt es davon einige in Los Angeles und der Umgebung. Mein Favorit ist eine kleine Bucht in Malibu, wo wir im Paradise Cove Beach Cafe sehr gut gefrühstückt haben. Bei frisch gepresstem Saft saßen wir am Strand und haben die Aussicht auf den Pazifik genossen. Wer möchte, kann sich dort auch eine Liege mieten und den ganzen Tag am Strand entspannen.

Dafür hatten wir leider keine Zeit, denn es ging weiter zum berühmten Zuma Beach. An diesem Strand wurden schon viele Filme gedreht, wie zum Beispiel die Serie Baywatch. Klar, dass wir auch einmal auf so einem der bekannten Rettungstürme stehen wollten.

 

Hermosa Beach und Manhattan Beach

Einen weiteren Strandabschnitt haben wir zwischen den Städten Hermosa Beach und Manhattan Beach erkundet. Der Strand war dem in Venice Beach sehr ähnlich, jedoch war hier viel weniger los. Entspannt sind wir die Promenade entlanggeschlendert und haben den Sonnenschein genossen. Direkt am Strand reihte sich ein schönes Strandhaus an das nächste. Ja, wirklich kein schlechter Ort zum Leben – wenn man über das nötige Kleingeld verfügt.

Wir haben ein paar tolle Tage in Los Angeles verbracht und viel gesehen und erlebt. An die Strände würde ich sofort wieder fahren!

3 Gedanken zu „Los Angeles – Sightseeing zwischen Hollywood und Venice Beach

  1. Hey ihr zwei, besten Dank für das Teilen eurer eindrücken aus Los Angeles. Was habt ihr denn während der Zeit dort mit dem Mietwagen gemacht? Lohnt es vielleicht, diesen erst zur Abfahrt nach Las Vegas zu buchen, wenn man in Los Angeles den Bus nimmt?

    1. Hallo Markus!
      Wir hatten bei unserer Unterkunft einen Platz in einer Garage mit dabei. Ehrlich gesagt sind wir viel mit dem Auto in der Stadt gefahren, da es mit Bus und Bahn oft deutlich länger gedauert hätte. Wir hätten vieles einfach nicht geschafft uns anzusehen, wenn wir kein Auto zur Verfügung gehabt hätten. Los Angeles ist riesig und man darf die Entfernungen wirklich nicht unterschätzen. Wenn ihr jedoch mehr Zeit zur Verfügung habt, dann lohnt es sich jedoch vielleicht die Kosten für den Mietwagen zu sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.