Skip to main content
  • Singapur – Mehr als nur ein Stopover

Viele Reisende nutzen einen Stopover, um sich Singapur anzuschauen. Das ist auf jeden Fall eine gute Idee. Es lohnt sich aber auch gleich ein paar Tage mehr für diese aufregende Metropole einzuplanen, oder gar den ganzen Urlaub in Singapur zu verbringen. Eines ist sicher – langweilig wird es in dieser Stadt ganz sicher nicht!

Singapur ist eine multikulturelle Metropole. Das bekommst du überall in der Stadt zu spüren. Daher wird Singapur auch gerne als kultureller Schmelztiegel des Westens und Ostens bezeichnet. Wir haben ein Wochenende in Singapur verbracht und in der kurzen Zeit viel gesehen und erlebt.


 

Singapur am Tag

Den Tag haben wir mit einem Spaziergang durch Singapur gestartet. Wir haben am Clarke Quay Halt gemacht und gemütlich in einer der zahlreichen Bars gesessen. Hier ist auch eine Anlegestelle für Boote, die Touren auf dem Singapore River anbieten. Dieser Teil der Stadt ist sehr westlich geprägt.

Die Vielfalt der Stadt bekommst du zu spüren, wenn du weiter in Richtung Beach Road gehst. Hier beginnt das arabische Viertel. Orientalisches Flair und eine Stimmung wie auf einem Bazar schlägt dir entgegen. Bunte Stoffballen, viele religiöse Gegenstände wie Gebetsteppiche und Kopfbedeckungen, sowie typische Bazarwaren warten auf einen Käufer. Im Zentrum steht die Sultan Moschee, die mit ihren goldenen Kuppeln nicht zu übersehen ist. Wenn du die Moschee besichtigen möchtest, dann achte auf angemessene Kleidung.

Einen ganz anderen Eindruck von Singapur bekommst du in Chinatown, wenn du durch die mit rot-goldenen Lampions geschmückten kleinen Gassen schlenderst. Du kommst vorbei an traditionellen Gebäuden der Kolonialzeit und an den viele Ständen der Händler kannst du günstige Souvenirs kaufen. Sehenswert ist auch der Sri Mariamman Tempel mit seinen bunten und reichhaltigen Verzierungen.

Weiter geht es nach Little India rund um die Serangoon Road. Hier kannst du ein bißchen Indien mit allen Sinnen erleben. In der Luft hängt der Duft von Räucherstäbchen und die Geschäfte verkaufen exotische Gewürze in allen Farben. Auch hier kannst du dir wieder Tempel ansehen und zur Stärkung nach der langen Tour gibt es erstmal ein leckeres indisches Curry.

 

Vergnügungsinsel Sentosa Island

Mit der Seilbahn geht es für uns weiter nach Sentosa Island. Diese ist eine kleine vorgelagerte Insel und bietet viele Attraktionen für die ganze Familie. Schon die Fahrt mit der Seilbahn hat sich gelohnt. Ich liebe es ja mir Städte aus der Vogelperspektive anzusehen!

Auf der Insel angekommen fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Aus vielen Lautsprechern dröhnt fröhliche Musik und der goldgelbe Strand lädt zum Baden uns Spazieren ein. Der mit Palmen gesäumte Strand wurde übrigens künstlich angelegt. Schaut man aufs Meer, dann kann man viele Tanker beobachten, die vor der Insel liegen. Neben dem Strand gibt es noch viele Attraktionen zu entdecken, wie zum Beispiel den Tiger Sky Tower oder die Sommerrodelbahn.

Merlion Sentosa Island Singapur

Singapur ist bekannt für seine Merlion Statuen. Auf Sentosa Island steht die größte Figur. Sie ist das Wahrzeichen von Singapur. Der Name Merlion setzt sich aus den Wörtern Mermaid (Meerjungfrau) und Lion (Löwe) zusammen.

Und so sieht die Figur auch aus: Sie besteht aus einem Löwenkopf und mit einem Fischkörper und gilt als Schutzpatron der Stadt.

In Sanskrit bedeutet Singapur Löwenstadt. So symbolisiert der Löwe die Stärke und Furchtlosigkeit, während der Fisch die Verbundenheit zum Meer darstellt. Der Merlion gehört zu den beliebtesten Fotomotiven in Singapur.
 
 
 

Singapur bei Nacht

Den Sonnenuntergang haben wir von der Bar „The Lantern“ genossen. Da in Singapur alles recht dicht beieinander liegt, konnten wir von dort aus zum Marina Bay Sands laufen und noch auf einen Cocktail in die Skybar CÉ LA VI gehen. Der Ausblick auf Singapur und die beleuchtete Skyline ist fantastisch! Majestätisch ragen die hell erleuchteten Hochhäuser in den Himmel. Von der Rooftop-Bar sieht man übrigens auch die Supertrees im Gardens by the Bay.

Später sind wir dann noch zu den beleuchteten Bäumen spaziert. Ein toller Anblick! Besonders jetzt bei Nacht fand ich die bepflanzten Supertrees noch eindrucksvoller. Jeden Abend um 19:45 Uhr und 20:45 Uhr findet eine Musik- und Lichtshow statt, die kostenlos ist. Anschauen lohnt sich also!

 

Unser Hotel in Singapur

Ursprünglich wollten wir eigentlich im Marina Bay Sands übernachten und einmal durch den berühmten Infinity Pool des Hotels schwimmen. Eine traumhafte Aussicht auf Singapur wird einem dort versprochen, allerdings ist die Nutzung des Pools ausschließlich den Hotelgästen vorbehalten.

Dann haben wir aber die Empfehlung für das The Fullerton Bay Hotel Singapore bekommen und so haben wir uns dort eingemietet. Das kleine Boutique Hotel ist ein Traum! Ich glaube es ist bisher das luxuriöseste Hotel in dem wir übernachtet haben. Wir wurden mit vielen kleinen Aufmerksamkeiten wie Obst und Pralinen verwöhnt und so haben wir uns einfach wohl gefühlt. Von unserem Zimmer aus hatten wir einen dazu noch einen fantastischen Ausblick auf das Marina Bay Sands Hotel.

Neben einem erstklassigen Service möchte ich noch das Frühstücksangebot hervorheben. Es wird ein reichhaltiges Buffet an westlichen und asiatischen Speisen angeboten, welches eigentlich schon keine Wünsche mehr offen lässt, aber dazu gibt es noch ein Frühstück à la Carte mit vielen weiteren Köstlichkeiten. Wenn du hier übernachtest, solltest du dir das Frühstück auf keinen Fall entgehen lassen.

Warst du auch schon einmal in Singapur? Wie hat es dir gefallen?
Wenn du eine Reise nach Singapur planst, dann findest du hier alle Direktflüge nach Singapur

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten.