Skip to main content
  • 7 Tipps zum Sparen für die Reisekasse

    7 Tipps zum Sparen für die Reisekasse

Immer zu Jahresbeginn das gleiche Problem: Die Reiseträume sind groß, aber das Budget ist klein – mit diesem Problem steht keiner alleine da. Und doch sehen wir alle in unseren sozialen Netzwerken, wie es einige irgendwie immer wieder schaffen, auf große Reise zu gehen. Denn man muss kein Großverdiener sein, um sich auch mehrmals im Jahr einen Urlaub zu gönnen! Und zwar nicht nur im Zelt an der Ostsee (nichts gegen Camping oder die Ostsee!), sondern auch in der großen weiten Welt.

Es braucht nur die richtigen Prioritäten, ein bisschen Disziplin und Kreativität. Dann ist es auch für den Normalverdiener möglich, seine Träume wahr zu machen. Diese sieben Tipps helfen dir auf dem Weg zu deinem Traumurlaub!

1. Sparkonto einrichten

Der erste Schritt zu mehr Kohle für deine Traumreise ist sehr einfach, aber auch extrem hilfreich: Richte dir ein eigenes Reisekonto ein, auf dem du alle Ersparnisse einzahlst, die fürs Reisen gedacht sind. So verringerst du das Risiko, dass das mühsam ersparte Geld einfach so „verlebt“ wird. Wer außerdem die nächsten Tipps befolgt, wird sehr schnell sehen, wie der Reisekontostand steigt. Eine großartige Motivation, weiter eisern zu sparen!

Als Ergänzung sollte man aber auch noch auf den Klassiker zählen: Das altbewährte Sparschwein, in den immer mal wieder ein paar Münzen landen.

2. Versteckte Ausgaben

Gerade bei den regelmäßigen Ausgaben verstecken sich oft mehrere unnötige Kostenfaktoren auf dem Kontoauszug. Gibt es unnötige Versicherungen? Zeitschriftenabos, bei denen das Magazin eigentlich nur mal kurz durchgeblättert wird, bevor es irgendwann im Müll landet? Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio entpuppte sich als unrealistischer Neujahrsvorsatz? Oder du gehst eigentlich eh viel lieber im Park joggen?

Hier ist es auch wichtig, auf vermeintlich kleine Ausgaben zu achten. Wer 50 Euro weniger im Monat ausgibt, spart im Jahr 600 Euro. Dafür ist schon ein Fernflug nach Thailand oder Südafrika drin! Wichtig ist hier natürlich: Sobald ein Abo gekündigt ist, einen Dauerauftrag auf das Reisekonto einrichten!

3. Wohnung ausmisten

Das wollten wir eh alle schon lange mal gemacht haben: Die Wohnung großzügig ausmisten! Und mit seinem Traumurlaub vor Augen fällt das bedeutend leichter! In den Tiefen der Regale und Schubladen und unter der Staubschicht auf dem Dachboden finden sich dabei fast immer kleine Schätze, die man auf Flohmärkten oder auf Online-Verkaufsplattformen zu Geld machen kann. Der Erlös lässt sich dann in ein paar zusätzliche Tage am Traumziel investieren!

4. Mietkosten reduzieren

Apropos Wohnung: Die monatliche Miete ist für die allermeisten von uns der größte monatliche Kostenblock. Das heißt: Hier liegt auch das größte Sparpotential!

Wie sieht es zum Beispiel aus mit einem temporären Mitbewohner? Vielleicht eignet sich ein wenig genutzter Raum als Schlafzimmer für einen Studenten oder Praktikanten, der nur für kurze Zeit eine Schlafgelegenheit in der Stadt braucht? Da kommen schnell mal ein paar Hunderter extra zusammen! Der Kontostand auf dem Reisekonto wächst ordentlich an und nebenbei freut sich auch noch ein anderer Reisender.

5. Weniger ausgehen

Der Clubbesuch am Freitag, das Restaurant am Samstag und das Kino am Sonntag fressen einfach Monat für Monat ein ziemlich großes Stück des Budgets auf! Wenn man sich mal wirklich konsequent ausrechnet, wie viel Kohle eigentlich Wochenende für Wochenende für Freizeitaktivitäten draufgeht, kann einem schon mal schwindelig werden!

Aber auch, wenn ihr euch vornehmt, an diesem Punkt zu sparen, müsst ihr nicht leben wie ein Einsiedler: Einfach mal Freunde zum Kochen einladen oder zu einem Spieleabend! Das macht genau so viel Spaß (oder mehr!) und kostet nicht mal die Hälfte.

6. Selber kochen

Fast jeder von uns kennt das: Keine Lust auf Kochen, da muss mal wieder der Pizzaservice herhalten. Oder die Dönerbude auf dem Weg nach Hause oder das Restaurant mit dem Mittagstisch in der Mittagspause. Ein Fünfer hier, ein Fünfer da und am Ende des Monats fragt man sich, wo eigentlich das ganze Geld geblieben ist.

Alternative: Ein ordentlicher Wocheneinkauf und tägliches Kochen in der eigenen Küche! Das macht vielleicht sogar Spaß, gesünder ist es auch noch und auf jeden Fall sparst du ordentlich Geld!

Übrigens: Auch der tägliche Coffee-to-go kostet jeden Tag zwei Euro. Wandern die immer schön ins Sparschwein, landen dort 40 Euro im Monat und fast 500 Euro im Jahr…

7. Überstunden oder Nebenjob

Neben den Ausgaben kann man natürlich auch an den Einnahmen schrauben: Wenn der Chef fragt, wer für ein paar Überstunden zu haben ist, kann man auch einfach mal die Hand heben, statt wie so oft zu versuchen, sich unsichtbar zu machen. Der Karriere wird es nicht schaden und mit dem Traumurlaub vor Augen lässt es sich für das Stündchen auch gleich besser aushalten im Büro.

Alternativ kann man sich auch nach einem Nebenjob auf Zeit umsehen. Einfach am Wochenende ein paar Stunden im Kino die Karten abreißen oder in der Bar um die Ecke Bier zapfen – das kann sogar eine ganz nette Abwechslung sein. Übrigens verdient man so oft sogar doppelt Geld: Wer Freitag abends Getränke verkauft, kann gleichzeitig kein Geld für das Feierabendbier ausgeben! Und der nächste dicke Dauerauftrag auf das Reisekonto kann eingerichtet werden.

Extra-Tipp: Direktflug.de nutzen!

Billige Direktflüge und günstige Flüge findest du am besten & schnellsten bei uns! Wir vergleichen die Angebote von mehr als 750 Airlines, um dir die Suche nach dem besten Flug so einfach und bequem wie möglich zu machen. Hier findest du die besten Flugdeals!

Unterkunft finden bei

Ein Gedanke zu „7 Tipps zum Sparen für die Reisekasse

  1. Zum Gluck ist es heute inzwischen schon fast kein Trend mehr, den eigenen Becher dabei zu haben und sich Kaffee oder andere Heißgetranke zum Mitnehmen direkt einfüllen zu lassen oder sich gleich von zuhause mitzubringen. Was gut fur die Umwelt ist, da ihr so eine Menge Einwegbecher sparen konnt, ist genauso gut fur den Geldbeutel. Viele Cafes bieten sogar einen Rabatt an, wenn ihr eure eigenen Becher mitbringt. Noch mehr Geld spart ihr natürlich, wenn ihr den Kaffee direkt von zuhause mitnehmt. Au?erdem sollte auch eine Wasserflasche fur unterwegs nicht im Rucksack oder der Handtasche fehlen, denn so konnt ihr unterwegs immer wieder auf Toiletten etc. auffullen. Das Geld kann dann direkt in eure Urlaubskasse wandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten.