Skip to main content
  • Kultur und Entspannung verbinden – auf der Mittelmeerinsel Malta

    Kultur und Entspannung verbinden – auf der Mittelmeerinsel Malta

Südlich von Italien gelegen bietet die kleine Inselgruppe ein ganzjährig mildes Klima. Nicht zuletzt deshalb ist die Insel bei deutschen Urlaubern immer beliebter. Zudem ist die Flugzeit nach Malta angenehm kurz, sodass du dir um den Jetlag keine Gedanken machen musst. Was du auf Malta auf keinen Fall verpassen darfst und wie du Sightseeing und Erholung perfekt verbinden kannst, zeigt dir dieser Beitrag.

Per Direktflug schnell und unkompliziert nach Malta

Je nach Abflughafen ist der maltesische Flughafen nur rund zwei bis drei Stunden von Deutschland entfernt. Günstige Direktflüge gibt es beispielsweise vom Flughafen Köln/ Bonn aus. Der „Malta International Airport“ ist in Luqa gelegen, einem Ort im Südosten der Hauptinsel. Von dort aus erreichst du die Hauptstadt Valletta, die touristischen Orte Sliema, Qawra oder Mellieha innerhalb von maximal einer halben Stunde. Die Anreise nach Malta gestaltet sich also denkbar einfach. Viele Hotels und Reiseanbieter bieten dir zudem die Möglichkeit eines Flughafentransfers. So kommst du bequem zu deiner Unterkunft und kannst entspannt einchecken.

Kein Geldwechsel notwendig

Bereits seit 2008 bezahlst du in Malta mit dem Euro. So musst du bei einer Reise kein Geld wechseln und kannst Wechselkurse und Co. getrost außer Acht lassen. Vorher war das Zahlungsmittel der „Maltesische Lira“. Hier wird die Nähe zu Italien deutlich. Trotz der unkomplizierten Währung ist es sinnvoll, eine Kreditkarte mit nach Malta zu nehmen. So bist du unabhängig und kannst auch teurere Ausgaben tätigen, ohne dein Reisebudget zu überziehen. Im Vorfeld solltest du der kartenausstellenden Bank Bescheid geben, dass du mit deiner Karte verreist. So vermeidest du, dass die Karte während des Urlaubs gesperrt wird. Die Kreditkarte hat im Urlaub übrigens zwei weitere Vorteile neben finanzieller Unabhängigkeit:

  1. Es gibt zahlreiche Anbieter von Kreditkarten mit integrierter Reiserücktrittsversicherung. Diese Karten kosten zwar etwas mehr Geld, bieten dir dafür allerdings einen umfassenden Reiseschutz. Solltest du aus irgendeinem Grund deine Reise nicht antreten können, bleibst du nicht auf den Kosten sitzen.
  2. Es ist eine gute Idee, Malta mit dem Mietwagen zu erkunden. So bist du unabhängig und kannst auch entlegenere Ecken der Insel besuchen. Doch Achtung: Auf Malta herrscht Linksverkehr! Viele Autovermietungen auf Malta verlangen eine Kreditkarte als Sicherheit. Sie blockieren darauf eine gewisse Summe, die im Schadensfall genutzt wird. Ohne Kreditkarte bekommst du in der Regel kein Auto.

Must-haves im Koffer

Neben Kleidung und der Zahnbürste gibt es ein paar Dinge, die du für eine Reise nach Malta unbedingt einpacken solltest. So gehörte Malta bis 1974 dem Commonwealth an, Queen Elizabeth II. war das Oberhaupt der Insel. Vieles hat sich seitdem getan, einige Dinge jedoch haben die Malteser beibehalten. Dazu gehört neben der Amtssprache Englisch und dem Linksverkehr auch der Strom. In Malta werden generell die gleichen Steckdosen wie in England verwendet. Deutsche benötigen also in jedem Fall einen Stromadapter. Weitere Dinge, die du unbedingt einpacken solltest:

  • ganzjährig: Sonnenschutz
  • in den Monaten Oktober bis März ein Anti-Mücken-Mittel
  • eine klassische Reiseapotheke
  • Ausweis oder Reisepass

Ein besonderer Impfschutz für Malta ist nicht notwendig. Trotzdem ist es ratsam, dass du dich vor einem Malta-Urlaub beim Hausarzt durchchecken lässt und, falls nötig, den generellen Impfschutz auffrischen lässt. Auf Malta gibt es viele gut ausgestattete Apotheken, die dir weiterhelfen, falls du ein Problem haben solltest. Gängige Medikamente bekommst du dort etwa zum gleichen Preis wie in Deutschland.

Kultur, Religion, Geschichte hautnah erleben

Das Besondere an Malta ist der Reichtum an geschichtlich relevanten Sehenswürdigkeiten. So gibt es unzählige Kirchen auf der Insel. Die maltesische Bevölkerung ist zu großen Teilen katholisch. Erst vor wenigen Jahren wurde es möglich, Geschäfte überhaupt am Sonntag zu öffnen. Wer sich für Kirchen interessiert, sollte unbedingt die große St. John’s Co-Cathedral im Stadtkern von Valletta besuchen. Sie ist ein imposantes Bauwerk mit zahlreichen Kunstwerken. Der Eintritt kostet für Erwachsene zehn Euro.

Tipp: Erwarte nicht, in maltesischen Kirchen Kerzen anzünden zu können. Aufgrund der Brandgefahr gibt es in den meisten Kirchen ausschließlich elektrische Kerzen, die über Knopfdruck aufleuchten.

Zudem kannst du in Malta zahlreiche Museen besuchen. Hier ist wirklich für jedes Interessengebiet etwas dabei. Ob Seefahrt, Krieg, Spielzeug, Geschichte, Kunst oder Naturwissenschaften – die Auswahl ist atemberaubend. Malta hatte im zweiten Weltkrieg eine besondere Stellung aufgrund der Lage im Mittelmeer. Nicht zuletzt deshalb gibt es in Malta gleich zwei Kriegs-Museen.

Übrigens: Die Malteser versorgen dich gern mit Insider-Wissen. Sie geben Tipps, welche Orte du besuchen solltest und erzählen dir Geschichten, Legenden und Anekdoten aus Jahrhunderten lebendiger Geschichte.

Gozo und Comino – die Schwesterinseln besuchen

Bei einem Trip nach Malta darf eines natürlich nicht fehlen: Eine Fährüberfahrt nach Gozo oder Comino. Neben der Hauptinsel Malta gehören diese beiden kleineren Inseln zum Archipel. In Comino lockt die Blaue Lagune Jahr für Jahr unzählige Touristen an. Das klare Wasser, ein weißer Sandstrand und ruhige Natur laden zum Verweilen ein.

Tipp: Auf Comino befindet sich das perfekte Hotel für die Flitterwochen. Es ist ruhig gelegen und bietet unbegrenzten Zugang zur blauen Lagune.

In Gozo stand bis vor einigen Jahren das „Azure Window“. Es handelte sich um eine einzigartige Felsformation, die zahlreiche Besucher anlockte. Leider stürzte das Azure Window im März 2017 nach stürmischem Wellengang ein. Dennoch lohnt sich ein Besuch auf der maltesischen Schwesterinsel. Die Zitadelle von Victoria gehört beispielsweise zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Fährüberfahrt nach Gozo dauert etwa eine halbe Stunde und gewährt einen atemberaubenden Blick auf den Hafen von Ċirkewwa.

Malta: Perfekt mit Kindern

Die Malteser sind in aller Regel sehr kinderfreundlich. Ob im Hotel oder Restaurant – oft erfüllt das Personal den Eltern jeden Wunsch. Außerdem gibt es in den Orten zahlreiche Spielplätze und Parks, in denen du schnell mit anderen Eltern aus aller Welt in Kontakt kommst. Zudem bietet Malta einige Sehenswürdigkeiten, die vor allem Kindern Spaß machen:

  • „Popeye Village“ ist eine ehemalige Filmkulisse. Hier wurde der Film „Popeye – der Seemann mit dem harten Schlag“ mit Robin Williams und Shelley Duvall in den Hauptrollen gefilmt. Heute ist das gut erhaltene Set ein kleiner Freizeitpark für Familien mit und ohne Kinder.
  • Das „Toy Museum“ in Valletta hält auf mehreren Etagen Original Spielzeug aus vielen Jahrzehnten bereit. Alle Ausstellungsstücke wurden von Personen aus ihrem Privatbestand gespendet.
  • Wusstest du, dass Playmobil in Malta Puppen fertigen lässt? Deshalb gibt es in Hal Far den „Playmobil FunPark“, eine Spielwelt rund um die kleinen Figuren. Das Spielen hier macht nicht nur Kindern Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten.